Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Analyseprogramm, Mikrofonkapseln, Vibrationssensoren (Geophone) und Step-to-step-Anleitung für Kurz- oder Langzeitmessungen.
LEGO
Beiträge: 127
Registriert: 05.04.2011
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon LEGO » 05.07.2012

1.)was löst den Brumm in uns aus?
2.)warum (erst) jetzt?
3.)was hat sich (zwischenzeitlich) verändert?


Zu 1): habe ich teilweise eine Erklärung für. Man muss aber unterscheiden zwischen Hörwahrnehmung, Reaktion auf Hörwahrnehmung (z.B. Stress) und andere direkte Wirkungen, die parallel zur Hörwahrnehmung ablaufen.
Zu 2): Das ist der Tropfen, der das Fass überlaufen liess
Zu 3): Unter Umständen gar nichts. So wie es aussieht ist "nur" eine Erschöpfung neuraler Schutzmechanismen eingetreten.

Das ganze ist bei mir noch in Bearbeitung und ich hoffe, in absehbarer Zeit die physiolog. Aspekte einer ILFN-Exposition genauso knapp formulieren zu können, wie den Teil zur Akustik.

Deine Analogie zur Sensibilisierung passt übrigens erstaunlich gut, aber die Mechanismen sind andere - was das Nachvollziehen durch den Nicht-Laien schwieriger macht.

Auch hält sich das "verursacherfreundliche" Lärmwirkungsmodell* - was bei kurzer Exposition und bei mittleren Frequenzen auch seine Berechtigung hat - sehr hartnäckig. Verständlich, denn so kann der Verursacher argumentativ den Betroffenen eine Teilschuld zuweisen, bzw. mit der "Indirektheit" der Wirkung argumentieren.

Dabei unterscheidet die Epidemilogie nicht zwischen direkter oder indirekter Wirkung einer Noxe. Wirkung ist Wirkung.

LEGO

*| Das Lärmwirkungsmodell ist natürlich nicht per se "verursacherfreundlich" - es ist eben eine grobe Annäherung und kann daher Grenzfälle (Bereich der Hörschwelle), Langzeitwirkungen und extreme Frequenzbereiche oder die Wirkung komplexe Geräusche nicht besonders gut beschreiben. Das wird dann halt gerne von Verursachern oder Behörden argumentativ ausgenutzt.

obod0002
Beiträge: 1336
Registriert: 29.11.2010
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon obod0002 » 05.07.2012

Du weißt ja wie das ist, LEGO:
den Betroffenen interessiert nicht so sehr warum er eine Krankheit hat sondern wie das Medikament heißt, was ihm hilft.

Übertragen auf uns Brummton-Betroffene: was reduziert den Brumm?

LEGO
Beiträge: 127
Registriert: 05.04.2011
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon LEGO » 05.07.2012

Hallo obod0002, klar, ist schon verständlich auch wenn sich für mich und viele andere anders darstellt: ich muss sozusagen "nur" den Kausalzusammenhang nachweisen, damit der Brummton verschwindet.

Muss mir noch überlegen, wie ich meine Antwort richtig formuliere. Wird noch eine kleine Weile dauern. ...

LEGO

obod0002
Beiträge: 1336
Registriert: 29.11.2010
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon obod0002 » 16.07.2012

Guten Morgen,
ich habe am Wochenende versucht meine Meßkonstellation ein wenig abzuändern:
An das auch bisher eingesetzte Mikrofon habe ich einen Mikrofonverstärker gehangen und daran die auch bisher verwendete Soundkarte angeschlossen - diesmal natürlich den LineIn-Eingang verwendet.
Die zuvor bei mir vorhandenenen Peaks u.a. bei 20hz treten damit nichtzutage.
Habt Ihr eine Idee woran das liegen könnte?

yewie56
Beiträge: 1537
Registriert: 11.10.2010
userprofil: Viernheim / Südhessen / Deutschland
Ing. Elektrotechnik / Informatik
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon yewie56 » 17.07.2012

An das auch bisher eingesetzte Mikrofon habe ich einen Mikrofonverstärker


Was für ein Mikrofonverstärker war es denn?
Ich hoffe, dass er auch das Mike phantomgespeist hat ...

obod0002
Beiträge: 1336
Registriert: 29.11.2010
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon obod0002 » 18.07.2012

Hallo yewie, es war dieser hier:
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/175000-199999/195375-as-01-de-Vorverstaerker_mit_Kondensator_Mikrofon_web.pdf

Technische Daten:
Betriebsspannung . . . . . . . : ca. 9...12 V=
Spannungsverstärkung . . . : 46 dB (bei 1 kHz)
Frequenzgang . . . . . . . . . . : 10 Hz...40 kHz (-3 dB)
Eingangswiderstand . . . . . : selbstanpassend
Ausgangswiderstand . . . . . : ca. 47 kΩ
max. Ausgangsspannung . . : ca. 500 mV
Stromaufnahme . . . . . . . . . : ca. 700 μA
Abmessungen . . . . . . . . . . : 58 x 32 mm

Betrieben mit einer 9V Blockbatterie.
Daran eine der Kapseln von Pollin mit denen ich auch sonst messe.

obod0002
Beiträge: 1336
Registriert: 29.11.2010
Kontaktdaten:

Re: Messen mit einfachsten Mitteln, Jede /-r kanns

Beitragvon obod0002 » 08.10.2015

als Beisiel ein Screenshot wie dieser Mikrofonvorverstärker (Daten siehe oberhalb) die Messungen verändert:
vgl_kesz_mvv1_120725_1929.jpg

Nichts was in den anderen Messungen enthalten ist, ist hier noch erkenntlich (auch nicht der Peak bei 22hz den andere Hardwarekonstellationen zeigen).

Oberhalb von 19:26 habe ich bei etwa 85hz mal selber gebrummt. Grundsätzlich funktionieren tut die Schaltung also schon - aber viel tiefer komme ich nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zuletzt als neu markiert von yewie56 am 08.10.2015.